25.09.2014
Stiftskirche Tübingen

Johannes Falk & Band

Schlicht, voller Substanz und einem Hauch von Melancholie: Mit seinem aktuellen Programm 360° wartet Johannes Falk mit Liedern auf, die man schwer aus der Seele bekommt. Musik voller Wahrheit, Träume und echtem Leben. Und oft relativiert der Künstler dabei ein bekannt geglaubtes Gefühl für Worte und Melodien. Wer zu einem Konzert mit Johannes Falk kommt, kommt nach Hause. Und entdeckt gleichzeitig Neues über sich selbst und über die Welt um uns herum. Tiefsinnige, deutschsprachige Pop-Poesie, auf die wir gewartet haben. Ein Muss für alle, die in ein Meer von ehrlichen Gefühlen und starken Arrangements eintauchen wollen.

GLASPERLENSPIEL

Als Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg aus dem baden-württembergischen Stockach 2011 begannen, unter dem Namen GLASPERLENSPIEL die deutsche Poplandschaft zu bereichern, ließ sich nur erahnen, wohin das führen würde. Heute, etwa drei Jahre später, ist das Ziel klar formuliert und der Weg nach oben längst beschritten. Vom hoffnungsvollen Newcomer zum leuchtenden Stern am Pop-Firmament. GLASPERLENSPIEL sind ganz oben angekommen. 


„Keine Träume sind für uns zu groß /

Ich schwör’ dir, heute sind wir grenzenlos /

Wir werden wach und wir fallen hoch /

Ich schwör’ dir, heute sind wir grenzenlos“


Der Refrain aus ihrem Song „Grenzenlos“ – Titelstück des 2013 erschienenen zweiten Albums – beschreibt, was GLASPERLENSPIEL fühlen, wie sie denken, wie sie ticken

25.09.2014
26.9.2014 Pfleghofsaal

Eine musikalische Performance


von und mit Silvia Pfändner, Thomas Maos und Kurt Laurenz Theinert


- in Kooperation mit dem LTT - Landestheater Tübingen -

Die LTT-Schauspielerin und Stimmkünstlerin Silvia Pfändner und der Tübinger E-Gitarrist und Experimentalmusiker Thomas Maos haben gemeinsam mit dem Stuttgarter Illuminationskünstler Kurt Laurenz Theinert ein ganz eigenes Theaterprojekt zu Glaubensfragen entwickelt.

Musikalischer Gegenstand sind zum einen Kirchen-, aber auch selbst geschriebene Lieder, die sie auf ganz eigene Art und Weise zu einem experimentellen Abend verbinden. Außergewöhnlich ist auch der Ort: der Pfleghofsaal des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Diesen Ort wird der Stuttgarter Illuminationskünstler Kurt Laurenz Theinert in einen Lichtraum verwandeln, so dass der Pfleghofsaal mal zum Kino, mal zur Kirche, mal zum Paradies wird.

Die erfolgreiche Musikperformance aus der LTT-Saison 2013/14 wird in freundschaftlicher Kooperation mit dem Landestheater Tübingen wiederaufgenommen und als besonderer multimedialer Kontrapunkt im Rahmen der TÜBINGER TAGE 2014 als Nachttheater gezeigt.

26.09.2014
Stiftskirche Tübingen
Beim Doppelkonzert am 25.09.2014 in Tübingen treffen ein erfolgreicher christlicher Pop-Chor und ein experimentierfreudiger, grooviger Jazzchor, geleitet von einem amerikanischen Top-Chorleiter und Impro-Künstler, aufeinander. (Ein weiterer special guest des Abends wird noch nicht verraten...)

LAKI-PopChor

Der LAKI-PopChor ist der Landeskirchliche PopChor im ejw (Evangelisches Jugendwerk der Württembergischen Landeskirche) und singt unter der Leitung von KMD Hans-Martin Sauter. Durch verschiedene Projekte und zahlreiche Konzerte im ganzen Land hat sich der Chor in der christlichen Gospel-Pop-Szene fest etabliert. Er begeistert durch sein professionelles Auftreten, mit seinem einzigartigen Chorsound und einem vielseitigen Repertoire zum Zuhören und Mitsingen.

Der inzwischen unverwechselbare Sound des LAKI-PopChores wird begleitet von einer Live-Band um Pianist und Arrangeur Hans-Joachim Eißler. In seinem Tübinger Konzert präsentiert der LAKI-PopChor neben anspruchsvollen Gospel- und Popsongs auch viele Stücke aus seiner 2014-„Chormappe“. Konzerte, Musiktheater, Rundfunk- und Fernsehübertragungen bis hin zur Gestaltung von Gottesdiensten: Mit dem LAKI-PopChor gastiert ein außergewöhnlicher Chor mit viel Auftrittserfahrung bei den TÜBINGER TAGEN 2014.


Jazzchor Freiburg & Roger Treece:
BLUE PLANET - Music from VOCAbuLarieS, Roger Treece, Morten Kjær & Malene Rigtrup


Der Jazzchor Freiburg begeistert in seinen Konzerten seit 1990 das Publikum und die Presse. Tourneen durch zahlreiche Länder, die Zusammenarbeit mit Weltstars wie Bobby McFerrin, den Swingle Singers oder den Bamberger Symphonikern, die Veröffentlichung von CDs sowie die erfolgreiche Teilnahme an Chorwettbewerben, haben den Chor national und international bekannt gemacht.

Der Jazzchor Freiburg und sein Leiter Bertrand Gröger machen es sich immer wieder zur Aufgabe, musikalisches Neuland zu betreten. So auch mit dem eigens für das Tübinger Konzert zusammengestellten Programm BLUE PLANET: Hier wird der Chor unter Leitung von Roger Treece (USA) zum einen Titel aus der in der Chorszene bereits legendär gewordenen Bobby McFerrin-CD „VOCAbuLarieS“ singen (die von Roger Treece maßgeblich arrangiert und produziert wurde), zum andern CIrclesongs improvisieren und ein eigens für den Tübinger Kongress geschriebenes geistliches Werk des dänischen Popchor-Komponistenduos Morten Kjær und Malene Rigtrup uraufführen.

27.09.2014
Sparkassen Carré

Beim Doppelkonzert am 27.09.2014, dem Abschlusskonzert des Tübinger Popularmusik-Kongresses, trifft ein vorsätzlich und gerne Grenzen überschreitendes Jazztrio auf eine groovige und exquisite christliche Brassband.


Michel Godard / Patrick Bebelaar feat. Frank Kroll


Seit über zehn Jahren arbeiten der französische Ausnahme-Tubist Michel Godard und der Deutsche Pianist Patrick Bebelaar zusammen. Neben zahlreichen Konzerten zeugen bereits sechs CDs von dieser Zeit gemeinsamen Schaffens. Seit drei Jahren widmen sich die beiden Instrumentalisten und Komponisten einem gemeinsamen Duo-Konzept (CD: "Dedications") und spiegeln das blinde Verständnis des Miteinander Musizierens. Gemeinsam brechen sie Barrieren zwischen verschiedenen Stilistiken auf. Ihre Musik beinhaltet die eigene europäische Kultur genauso wie den amerikanischen Jazz und die unterschiedlichsten musikalischen "Mitbringsel" ihrer weltweiten Konzerttätigkeit. Teil ihres Programms sind auch religiöse Lieder von der Renaissance bis zur Moderne. Hierbei greift der Multiinstrumentalist Godard immer wieder auf den Vorläufer der Tuba, das Serpent, zurück. Dieses schlangenartige Instrument war lange Zeit Standard in den Kirchen Frankreichs, um die Gemeinde in den Gottesdinesten zu begleiten.
Unterstützt wird das Duo vom Saxofonisten und Bassklarinettisten Frank Kroll. Eine Reise durch die imaginäre Folklore dieser Welt und in die eigene Vergangenheit - immer intensiv und voller Leidenschaft

Brass Connection


Die Gruppe Brass Connection entstand im Jahr 1993 als Auswahlchor aus Posaunenchören des CVJM-Westbundes unter Leitung von Bundesposaunenwart Matthias Schnabel.
Das Tübinger Programm von Brass Connection vereint Lied- und Songbearbeitungen aus den unterschiedlichsten Epochen - von der Renaissance bis zu Pop und Swing soll die große und reiche Vielfalt der Blechbläsermusik zum Klingen kommen. Brass Connection versteht hierbei Alt und Neu nicht als Gegensatz, sondern als eine Musik, die sich sinnvoll in einem klug gestalteten Programm zu ergänzen weiß.
                                                                                     
Eng verknüpft mit Brass Connection ist die „Majesty“-Notenreihe, die 1994 entstand und in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Da die Gruppe fast alle CDs der Reihe eingespielt hat, werden die Stücke natürlich auch live und mit Band bei diesem Auftritt präsentiert.

Video-Teaser TÜBINGER TAGE: