ERASMUS+ Programm

Die Hochschule strebt den Erhalt der ERASMUS Charta für Hochschulbildung (ECHE) an, welche es ihr erlaubt, am Erasmus+ Programm für Allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport der EU, teilzunehmen. 

Die Erasmus Charta für Hochschulbildung (ECHE) ist der allgemeine Rahmen für alle europäischen Kooperationsaktivitäten. Die Charta legt die Voraussetzung zur Teilnahme an allen Erasmus+ Aktivitäten einer Hochschule und definiert die zu respektierenden Mindestanforderungen. 

Folgende Maßnahmen werden durch ERASMUS+ gefördert: 

  • Auslandsstudium für Studierende (SMS)
  • Auslandspraktikum für Studierende (SMP)
  • Mobilität von Lehrenden (STA)

Detaillierte Informationen zu den entsprechenden Maßnahmen erhalten Sie HIER.

Für Studierende beinhaltet ERASMUS+ im Wesentlichen drei Instrumente, die sich mobilitätsfördernd auswirken:

  • Studiengebühren an der Gasthochschule entfallen,
  • finanzielle Unterstützung,
  • die im Ausland erbrachten Leistungen werden anerkannt.

Studium oder Praktikum?

Mit Hilfe des ERASMUS+ Programms gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten für Studenten: Entweder ein Praktikum in einem Unternehmen/ einer Einrichtung oder ein Studienaufenthalt an einer der Partnerhochschulen.

Alle Studierenden haben das Recht auf eine Praktikumsförderung oder ein gefördertes Studium bis zu 12 Monaten pro Studienzyklus.

Weitere Fördermaßnahmen

Teilnehmer mit Behinderung und Studierende mit Kind können einen Zuschuss für Mehrkosten im Rahmen eines ERASMUS-Aufenthalts erhalten. Dies gilt für alle ERASMUS-Mobilitätslinien (Studium, Praktika, Mobilität zu Unterrichtszwecken und Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken).

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie im Auslandsreferat der HKM und beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).