28.04.2017
Tübingen

Conversation 2017 – Jazz im Dialog Jazz Festival der HKM und des Jazz Club Tübingen


Johannes Enders - Solo

Der Saxophonist gilt als eine der interessantesten und vielseitigsten Musiker der deutschen Jazz Szene. Während seines Studiums an der New School in New York, spielte er mit Größen wie Jeff Tain Watts, Brad Mehldau, Chris Potter, Joey Calderazzo, Roy Hargrove und vielen anderen. Zurück in Deutschland etabliert er sich schnell als einer der wichtigsten Stimmen am Tenorsaxophon und gründet sein Quartett mit Billy Hart und das Elektro-Jazz-Projekt „Enders Room“. Dafür wird er u.a. mit dem SWR Jazzpreis, dem Neuen Deutschen Jazzpreis und dem Jazz Echo 2012 ausgezeichnet. Als gefragter Sideman spielt er mittlerweile in allen wichtigen Clubs und Festivals. Er ist auf  über 100 CD-Einspielungen zu hören.

Johannes Bigge Trio 

Johannes Bigge vereint in seiner Musik die klassische Ausbildung, Popmusik und das Vorbild großer Jazzpianisten. Mit Athina Kontou am Kontrabass und Moritz Baumgärtner am Schlagzeug geht das Trio die Wege, die die Kompositionen des Pianisten ihnen eröffnen. Dabei bewegen sich die drei Musiker zwischen auskomponierten Passagen, die mal kraftvoll-repetitiv, mal lyrisch-atmosphärisch klingen, und dem weiten Raum für Improvisation. Seit der Gründung im Jahr 2010 spielte die Band auf Festivals und in Clubs in ganz Deutschland, u.a. auf den Leipziger Jazztagen, der Unterfahrt in München und im A-Trane in Berlin. 2012 wurde das Johannes Bigge Trio für seine Musik mit dem Leipziger Jazznachwuchspreis ausgezeichnet und im Februar 2016 erschien das Debütalbum "Pegasus" bei nWog Records.


Die dritte Auflage des Festivals kombiniert zwei international renommierte Solisten mit zwei professionellen jungen Jazzbands. Die beiden Solisten der jeweiligen Abende sind auch als Pädagogen tätig. So ist Johannes Enders seit 2008 Professor an der Hochschule für Musik in Leipzig und Pablo Held unterrichtet seit 2011 an der Hochschule für Musik Osnabrück. Beide waren daher auch gleich vom Konzept des Festivals begeistert, bei dem ein international renommierter Musiker auf eine vielversprechende Nachwuchs-Jazzband trifft, um gemeinsam zu spielen.

29.04.2017
Tübingen

Conversation 2017 – Jazz im Dialog Jazz Festival der HKM und des Jazz Club Tübingen

Pablo Held - Solo

Pablo Held, der vor allem mit dem „Pablo Held Trio“ und der Zusammenarbeit mit Jazzgrößen wie John Scofield oder Chris Potter bekannt geworden ist, hört man selten Solo. Doch immer wieder zieht es ihn allein an den Flügel zurück. Im Genre des Solo-Klaviers tritt Pablo Held als Erzähler auf, er malt seine Traumbilder, spielt Eigenkompositionen, stellt ureigene Versionen seiner Lieblingsstücke vor und vereint dabei die Expressivität des Jazz mit der Klangkultur der europäischen Klassik und den Charakteristika anderer Musikrichtungen, gleich welcher Herkunft. Pablo Held spielt selbstvergessen und weiß zugleich, was er tut. 2011 erhält er den Jazzpreis des WDR, 2014 mit seinem Trio den SWR Jazzpreis.

BOUNCE

Das mehrfach preisgekrönte Quartett der vier Freunde aus der Schweizer Hauptstadt spielt hochaktuellen, energetischen und mutigen, ja verwegenen Jazz. Groovy, abwechslungsreich und alles andere als geschwätzig verschmelzen die Schweizer sich selbst, die Musik und ihre Zuhörer sogartig, unwiderstehlich und elektrifizierend, aber immer akustisch, zu einer bouncenden Kraft. Dabei balancieren sie diese einzigartige Mischung aus Avantgarde, Rockelementen und Free Jazz mit großer Risikobereitschaft zu einer ureigenen Klangsprache, die auch sehr gut ohne ein Harmonieinstrument auskommt. Die Band wurde für ihre erlebbare Musik 2013 mit dem Jazzpreis der Zürcher Kantonalbank ausgezeichnet und nur ein Jahr später in den Förderpreis Suisse Diagonales 2014/2015 gewählt. 2015 erschien ihr zweites Studioalbum „Altruistic Alchemy“.

31.05.2017
Tübingen
Improvisationen in verschiedenen Stilen
22.06.2017
Tübingen
Orgelwerke aus mehreren Jahrhunderten