Aktuelles aus der Hochschule

Neue Dozenten an der HKM

Zum Sommersemester 2018 ist der Lehrkörper der HKM erneut gewachsen: Für das Fach Orgel/LO hat der Bezirkskantor aus Bad Dürkheim, Herr Johannes Fiedler, kurzfristig einen Lehrauftrag übernommen.

Johannes Fiedler erhielt ersten Orgelunterricht als 13-Jähriger bei KMD Thomas Haller in Aalen. Seine besondere Vorliebe gilt der Barockmusik, dem Generalbass und der Improvisation. Johannes Fiedler ist Gewinner des 1. und 2. Wettbewerbs der Ev. Landeskirche in Württemberg für gottesdienstliches Orgelspiel sowie Sieger des Lions-Club-Wettbewerbs für Improvisation an der Musikhochschule Stuttgart 2014. Er trat als Cembalist und Organist mit verschiedenen Barockorchestern auf, u.a. mit der Gaechinger Cantorey. 2016 schloss er sein Masterstudium Kirchenmusik A an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart bei Prof. Dr. Ludger Lohmann und Prof. Jürgen Essl ab. Er absolvierte danach sein kirchenmusikalisches Praktikum an der Stiftskirche Herrenberg und ist seit 2017 Bezirkskantor in Bad Dürkheim-Grünstadt (Rheinland-Pfalz).

 

Für das Fach Generalbass/Cembalo ist der Stuttgarter Cembalist Manuel Dahme zum Kollegium dazugestoßen.

1989 in Frankfurt am Main geboren, beschäftigte sich Manuel Dahme schon früh mit dem Cembalospiel, spielte aber auch Trompete, Klavier, Orgel und hatte Kompositionsunterricht. Er war Mitglied im Landesjugendorchester Hessen und im Jugendbarockorchester „Bachs Erben“. Sein Interesse an der Alten Musik führte dann zum Cembalo-Studium in Frankfurt, Lyon und München, dem sich ein Masterstudium „Generalbass und Ensembleleitung“ an der Basler Schola Cantorum anschloss.

Neben seiner künstlerischen Arbeit mit verschiedenen Ensembles wie „Aria Variata“, „Ensemble contrapunct_us“ und „Alaudida“ ist Manuel Dahme immer wieder Gast in verschiedenen Barockorchestern und Opernhäusern. Er musizierte mit Musikern wie Maurice Steger, Dorothee Oberlinger oder Reinhold Friedrich und besuchte Meisterkurse bei Andreas Staier, Jean-Marc Aymes, Rinaldo Alessandrini und Luigi Fernando Tagliavini.

Rege Konzerttätigkeit in ganz Europa brachten ihn in große Säle wie z.B. die Berliner Philharmonie, die Philharmonie Köln, das Stadtcasino Basel, das Konzerthaus Dortmund oder den Stefaniensaal in Graz.

Seine künstlerische Expertise wird ergänzt durch sein musikwissenschaftliches Interesse. Intensiv beschäftigte er sich beispielsweise mit der Generalbassschule des Stuttgarter Stiftsorganisten Philipp Jacob Böddecker. 

Zudem unterrichtet er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie der Schola Cantorum Basiliensis.